Elferrat

Ratspräsident Reiner Schröder

elferratsvertreter(at)scharwache.de

Man weiß nicht genau, woher der Name „Elferrat“ stammt  bzw. was seine ursprüngliche Funktion war. Vieles im Karneval geht aber zurück auf die Französische Revolution und ihre Auswirkungen in Deutschland. So vermutet man (sicherlich nicht zu Unrecht), dass die heutige Form der Sitzungen mit dem Präsidenten und dem Elferrat als eine Persiflage auf das damalige revolutionäre Tribunal der französischen Revolution zu verstehen ist und die Zahl des Tribunals, nämlich Präsident und 10 Räte = 11 (ELF), dem Wahlspruch der französischen Revolution (Égalité – Liberalité – Fraternite) entnommen werden kann. Der Elferrat hat in den zurückliegenden Jahrhunderten immer eine bedeutende Rolle in den Karnevalsgesellschaften eingenommen.

Ursprünglich Vorstand, gemeinsam mit dem Präsidenten, ist der Rat auch heute ein weitgehend eigenständiges Gremium, das die Gesellschaft in nicht unerheblichem Maße fördert und unterstützt. Darüber hinaus entscheidet er alleine darüber, wer in den Elferrat aufgenommen wird, wobei die Aufnahme das Verfahren des Erwerbs der aktiven Mitgliedschaft in der Eschweiler Scharwache ersetzt. Vorschläge für die Wahl des Präsidenten unserer Gesellschaft werden dem Elferrat zur Abstimmung vorgelegt. Die vielfältigen Repräsentationsaufgaben bei öffentlichen Veranstaltungen erklären vielleicht den Anachronismus des 11er Rates, dem zur Zeit 32 Räte angehören.

Stipp Stipp

Ratspräsident Reiner Schröder